Schiebebühne für die Volkswagen AG, Werk in Emden

Die Gesamtanlage besteht aus einer Schiebebühne, zwei Rangierschubwagen und Gleisschienen für die Anschlussgleise.

Auftraggeber ist dieVolkswagen AG

Im Werk Emden wird eine zweite Einzelwaggonverladeeinrichtung errichtet . Dazu wird eine, weitestgehend in Anlehnung an den bereits bestehenden Verschiebebahnhof, entsprechend dimensionierte Halle hergestellt.

Über die Verladeanlage werden alle für den Bahntransport vorgesehenen Neufahrzeuge verladen, sowie alle in Emden eintreffenden, mit Neufahrzeugen für überseeische Märkte beladenen Doppelstockwaggons entladen. Dabei wird ein hoher Synchronisationsgrad angestrebt, d.h. dass im Wechsel ein Waggon be- und ein Waggon entladen wird.

Die Be- und Entladung der zwei Ebenen des Doppelstockwaggons erfolgt gleichzeitig.

Anlagentechnik

Die Verschiebebühne läuft quer zu der landseitigen, aus vier Gleisen bestehenden Gleisanlage. Sie ist auf Rollen gelagert, die wiederum auf mindestens drei in einer Grube befindlichen Schienen laufen. Auf dem Grundrahmen der Schiebebühne sind zwei Gleise aufgesetzt, auf die jeweils ein Waggon mit einer Gesamtlänge von maximal 31 m aufgezogen bzw. wieder abgeschoben werden kann. Das Aufziehen bzw. Abschieben der Waggons erfolgt mittels überfahrbarer Rangierschubwagen, die auf den Waggonspuren verfahren werden können. Besonderheit: Jedes Gleis muss vor jeden Schubwagen erreicht werden.

Auf der Schiebebühne ist eine Steuerkabine aufgebaut, von der aus die Schiebebühne mit allen peripheren Einrichtungen bedient werden kann.

« Sonderkonstruktionen